Wie soll ich den Kaminofen richtig anheizen

Richtig anheizen bedeutet kostbare Energie spürbar einzusparen und damit umweltfreundlich zu heizen. Natürlich unter der  Voraussetzung, dass die Zusatzfeuerstätte korrekt beschickt und das richtige Anheizen – mit dem „Anfeuerungsmodul“ – beachtet wird. Die Vorgaben des Herstellers sind zu beachten und das Brennholz sollte gut ausgewählt und bestens gelagert sein.

 

Welches Holz eignet sich als Brennstoff?

Haben Sie sich für den Brennstoff HOLZ entschieden, so ist es entscheidend, mit welcher Art von Holz Sie den Kaminofen heizen.

Geeignet:

Laubhölzer: Eiche – Buche – Esche sind sehr zu empfehlen. Sie sind der optimale Brennstoff für Ihren mit Holz zu befeuernden Ofen. Sie haben einen wesentlich höheren Brennwert als Kiefer und Fichte. Vor allem die Buche ist sehr beliebt. Sie verbreitet zusätzlich einen wunderbaren Duft im Raum. Eine moderne Alternative zu Holz bieten die beliebten Pellets oder Holzbriketts. Hier wird das geeignete Holz benutzt und der Trocknungsvorgang ist abgeschlossen.

Nicht geeignet:

Nadelhölzer – Kiefer, Fichte – müssen gegenüber den Laubhölzern zurücktreten, wenn es darum geht, erhöhte Energie zu gewinnen.

Das Holz von der schnell wachsenden Pappel sollte nicht berücksichtigt werden.

Für jede Holzarten Ihrer Wahl gilt die Regel, dass das Brennholz richtig lagern muss. Mindestens ein Jahr – besser sind zwei Jahre –  bevor es als Brennstoff eingesetzt wird. (lufttrockenes Holz-lutro / Wassergehalt-w = 15-20%).

 

Zum richtigen Anheizen gehört Buchenholz

Buchenholz ist das ideale Brennholz für Ihre Feuerstätte. Der höhere Kaufpreis rechnet sich, denn der Heizwert ist wesentlich höher als der von weichem Fichten- oder Kiefernholz. Sollten Sie sich doch für weiches Holz entscheiden, bitte keines der Laubbäume Pappel oder Erle. Sie brennen extrem schnell ab uns sind somit als Brennmaterial und Energiequelle nicht empfehlenswert. Achtung: Bitte befeuern Sie Ihren offenen Kamin niemals mit Weichholz, da bei der Verbrennung oftmals unerwünschte Funken sprühen.

 

 

Richtig anheizen – ohne Rauch und emmisionsarm

Um den Schadstoffausstoß des Feuers deutlich zu senken eignen sich die Holzfeuerungen mit oberer Abgasführung im Feuerraum.

Das Holz brennt dabei schrittweise von oben nach unten ab und die entstehenden Gase strömen durch die heiße Flamme, bevor diese vollständig verbrennen.
So lassen sich unnötige Rauch- und Schadstoff-Emissionen vermeiden und die Verbrennung ist wesentlich kontrollierter, als beim Anfeuern von unten, wie es früher üblich war.

Dies betrifft folgende Feuerstätten:

  • Offene Kamine
  • Brennzellen-Heizkamin
  • Kaminöfen
  • Kachelöfen
  • Specksteinöfen
  • Kochherde

 

So wird das „Anfeuerungsmodul“ aufgebaut

Die Anzündhölzer werden über Kreuz aufeinander gestapelt und die Anzündhilfe oben darauf platziert.

richtig anheizen
Anfeuerungs-Modul @kaminofenheizen

 

 

 

Kaminofen anheizen
@kaminofenheizen

Wo wird das Anfeuersmodul positioniert?

Das Anfeuern der Feuerstätte erfolgt mit dem Anheizmodul, das auf dem Anzündmaterial aufgebaut wird.

Das darunter liegende Brennholz ist passend zum Füllraum – wie es in der Bedienungsanleitung angegeben ist – einzufüllen. Es kann kreuzweise, parallel oder stehend angeordnet werden.
Die Holzscheiten sind locker einzuschichten, wobei die dünneren Scheiten im oberen Bereich aufgelegt werden.

1.   Anzündmaterial – Holzscheiten

2.   Kleine Anzündhölzer aus trockenem Laubholz , die eine Länge von ca. 20 cm und einem Querschnitt von ca.             3×3 cm haben sollte.

3.  Eine Anzündhilfe, z.B Holzwolle mit Wachs getränkt*

 

Fertig: Das Feuer brennt…

Ein einfaches Streichholz genügt um das Feuer zu entfachen. Frischluftzufuhr sekundär sowie Primärluftzuführung ist in der Anheizphase ist, für eine optimale Verbrennung, dem Brennvorgang offen zuzuführen.

Selbstverständlich kann dieses Modul bei unterschiedlichen Feuerstätten, wie z.B. bei der Terrassenheizung, im offenen Kamin oder Heizkassette eingesetzt werden. Wenn Sie erst mal nach meiner Anleitung den Ofen richtig anheizen können, macht jedes „Feuermachen“ so richtig Spaß. Selbstverständlich kann dieses Modul bei denunterschiedlichsten Feuerstätten, wie z.B. bei Kaminkassetten/Heizkassetten, Heizkamin, offenen Kamin oder Terrassenheizung eingesetzt werden.

 

Wie soll ich den Kaminofen richtig anheizen