Kaminofen richtig heizen und reinigen

Den Kaminofen richtig Heizen muss gelernt sein, damit nicht nur die Heizleistung optimiert ist, sondern auch die Freude am Kaminofen erhalten bleibt. Mit dem geeigneten Brennstoff und dem richtigen Anheizen beginnt das „Feuermachen“. Die geregelte Luftzirkulation steht dabei im Fokus, da es das Feuer so beeinflusst, dass sich kein Rauch und Ruß entwickelt.
richtig heizen
@Spartherm – Kaminofen

Richtiges Kaminofen heizen mit dem geeigneten Brennstoff

Das umweltfreundliche Denken hat auch das Heizen des Kaminofens komplett verändert. War es doch selbstverständlich, auch mal Papier oder Pappe zu verbrennen, so ist das heute fern ab jeglicher Toleranz. Ganz im Gegenteil, das Brenngut muss qualitativ hochwertig sein. Sei es das einfache Brennholz, die klassischen Holzscheiten oder die gepressten Pellets. Ungeeignete Brennstoffe sorgen für eine enorme Emissionsbelastung und verstärkten die Rußentwicklung.  Daraus wiederum resultiert ein unerwünschter Energieverlust. Vom falschem Brennmaterial hat sich im Schornstein Ruß – auch Glanzruß genannt – abgelagert.



Werbung

Zum richtigen Heizen gehört viel Luft

Bereits beim Anheizen ist die richtige Luftzufuhr entscheidend, wie schnell das Holz brennt. Wenn das Feuer entfacht ist, braucht es viel Luft, um sicher zu brennen. Erst dann darf die Luftzufuhr gezügelt werden, jedoch nur um ca. 2/3. Niemals ganz! So werden die Brennstoffe optimal verbrannt und entspricht so den Empfehlungen für energetisches Heizen. Die Kaminscheibe ist mit ein Gradmesser dafür, ob Sie richtig heizen. Wenn sich Ruß an der Kaminscheibe abgesetzt hat, war die Luftzuführung nicht ausreichend, oder sie wurde zu früh abgestellt. Der Kaminofen wird meist als zusätzliche Feuerstätte betrieben. Sei es vor und nach der eigentlichen Heizperiode oder als Ergänzung. Auch der wasserführende Kaminofen ist eine willkommene Unterstützung zur Heizungsanlage, allerdings eignet er sich nicht als Hauptheizung.

 

Wie den Kaminofen selbst reinigen?

Um den Ofen richtig heizen zu können, gehört das regelmäßige und vor allem das richtige Reinigen dazu. Dabei geht es in erster Linie um die Funktion des Ofens, doch ist der Kaminofen nicht nur ein Gebrauchsgegenstand, sondern auch ein Teil Ihrer Wohnung, der gepflegt sein muss.

Optimales Brennholz, das gut gelagert trocknen konnte, hinterlässt wenig Asche. Der Ofen muss also nicht nach jedem Heizen gesäubert werden. im Gegenteil:

Ein kleines Aschebett fördert den guten Abbrand des Holzes.

Anders verhält es sich mit den Kaminscheiben. Ein wenig Ruß setzt sich immer ab und schon kleine Verschmutzungen stören. In einem weiteren Artikel beschreibe ich, wie Sie wieder saubere Scheiben erhalten. Sollte jedoch das Glas stark verrußt sein, so muss die Luftzufuhr während des Brennvorgangs überprüft werden.

Das sind die drei wesentlichen Punkte, auf die Sie achten müssen, im Ihren Ofen selbst reinigen zu können.

 

2 Gedanken zu „Kaminofen richtig heizen und reinigen“

  1. Hey,
    schöner und informativer Artikel! Danke dafür erstmal. Allerdings ist das Glas bei uns tatsächlich stark verrußt und wir haben die Luftzufuhr schon überprüft. Irgendwelche Tipps/Hinweise?

    Liebe Gruesse,
    Eva

  2. Vielen Dank für den Kommentar. Es freut mich, wenn der Artikel hilfreich für Sie war. Zu Ihrem Problem: Wenn alle Voraussetzungen i. V. mit den Angaben des Ofenherstellers berücksichtigt wurden, ist eine Verrußung der Scheibe fast ausgeschlossen. Ich gehe davon aus , dass Sie das Brenngut im hinteren Bereich des Feuerstättenraums platzieren und somit eine Berührung von Flamme und Glasscheibe ausgeschlossen ist. Beachtung und prüfen Sie bitte noch folgendes: Sind die Druckverhältnisse im Schornstein auf die Feuerstätte abgestimmt bzw. vorhanden? Weitere Tipps finden Sie auch in meinem Artikel über saubere Scheiben. http://kaminofenheizen.de/5-faktoren-fuer-saubere-kaminscheiben/
    Herzliche Grüße
    Gerhard Fischer @kaminofenheizen

Kommentare sind geschlossen.